Die Ernährung im Wachstum ist ein wesentlicher Bestandteil für die Vorbereitung auf ein langes und aktives Leben. Fütterungsfehler, ob beim Hund, der Katze oder dem Pferd in dieser wichtigen Lebensphase lassen sich kaum oder nur sehr schwer korrigieren.

Aus diesem Grund sollten Sie eine bedarfsgerechte Aufzuchtnahrung und auch Folgenahrung wählen. Die Erwartungen an eine artgerechte Ernährung sind groß und nicht jedes Futter erfüllt diese hohen Ansprüche.

Die Erfahrung zeigt, dass bei sehr vielen chronisch kranken Tieren eine Auswahl der handelsüblichen Futtersorten nicht Mittel der ersten Wahl sein kann. Gerade wenn man bedenkt, dass sich in der Darmschleimhaut mehr als 70 Prozent der gesamten Abwehrzellen des Körpers befinden.

Im Darm leben Milliarden von Mikroorganismen. Bei den Darmbewohnern handelt es sich überwiegend um Bakterien, aber auch Eukaryoten und Archaeen. Sie bereiten die Nahrung auf, produzieren wichtige Nährstoffe und unterstützen das Immunsystem.

Starke Medikamente wie Antibiotika und Cortison, Hormone, Schadstoffe in der Nahrung und auch Umweltgifte können die Darmflora schädigen. Sie töten unter Umständen nicht nur die krankmachenden, sondern auch die für die Abwehrfunktion notwendigen Bakterien ab.

Ich denke, es liegt in der Verantwortung eines jeden Tierbesitzers, seinem Tier die optimal, genau den Bedürfnissen entsprechende Nahrung zukommen zu lassen.