Die Mykotherapie umfasst die Behandlung von Krankheiten mit Hilfe von Heilpilzen. Ihr Ursprung liegt in der traditionellen chinesischen Medizin. Dort spielen Pilze schon seit vielen Jahrhunderten eine große Rolle in der Gesundheitsvorsorge sowie zur Behandlung vieler Leiden und Erkrankungen.

Auch wenn die Mykotherapie innerhalb der ganzheitlich orientierten Medizin noch ein relativ junger Begriff ist, so wächst auch in der Tierheilkunde ihre Bedeutung.

Heilpilze können bei fast allen Erkrankungen unterstützend eingesetzt werden. Besonders bewährt haben sie sich bei Allergien, Erkrankungen des Bewegungsapparates, Tumorerkrankungen und zur Entgiftung des Körpers. Sie enthalten wertvolle Mineralstoffe und Spurenelemente, Vitamine, Aminosäuren sowie Enzyme und stärken u. a. Leber, Nieren und Atemwege.

Die Pilze können den Tieren als Pulver oder in Kapselform verabreicht werden. Die Dosierung wird im Rahmen des Therapieplanes individuell auf das Tier abgestimmt.